Softwarekonferenz für parallele
und hochperformante Programmierung
Heidelberg, Print Media Academy, 19.-21. Februar 2019

// Die Konferenz

parallel

Immer hat die parallel prominente Experten der Parallelprogrammierung gewinnen können – so 2018 Professor Michael Resch mit seinem Vortrag über Grenzen und Möglichkeiten der Parallelität.

Mit weiterer Zunahme der Prozessoren je Rechner sind die Herausforderungen an die Entwicklung adäquater Softwaresysteme nicht geringer geworden. Neue Chipdesigns erfordern neue Ansätze, und die Vielzahl der Lösungswege scheint mit dem Anwachsen der Rechnerkerne Schritt zu halten. Hinzu kommt, dass gerade in jüngster Zeit die Durchdringung paralleler und asynchroner Programmierparadigmen in deutlich mehr Bereichen zu beobachten ist. Neben den arrivierten Feldern des HPC- und GPU-Computing spielen sie vermehrt auch in verteilten und Deep-Learning- bzw. Big-Data-Systemen eine gewichtige Rolle, ganz zu schweigen von der zunehmenden Verbreitung von Multicores in Embedded-Systemen.

Entsprechend vielgestaltig sind die Fragestellungen, mit denen sich auch die parallel 2019 beschäftigt. Und nach sieben Auflagen mit annähernd gleichbleibenden Besucherzahlen ist es nicht zu weit aus dem Fenster gelehnt, wenn wir sagen, dass die parallel 2019 eine Pflichtveranstaltung der an paralleler und nebenläufiger Programmierung interessierten Community ist.

// Vorteile

parallel

Die parallel 2019 bietet Softwarearchitekten, Entwicklern, HPC-Experten, Projektleitern, IT-Strategen und Forschern Grundlagen und wesentliche theoretische und praktische Aspekte paralleler Softwareentwicklung und nebenläufiger Programmierung (Concurrent Programming). Themen sind unter anderem Multithreading- und Synchronisationsmechanismen, Thread Pools, asynchrone und reaktive Programmiermodelle, GPU-Parallelisierung, verteilte Parallelisierung sowie Entwurfsmuster für die Parallelisierung von Programmen, aber auch grundsätzliche architektonische Entscheidungen zu ihrem Einsatz und Beispielszenarien aus der Praxis. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Migration bestehender Softwaresysteme auf Multi-/Manycore-Plattformen sowie Modernisierung von Softwarelösung hinsichtlich moderner nicht-blockierender, skalierender Architekturen.

Die Teilnehmer der parallel 2019 bekommen durch den Besuch der Konferenz einen vertieften Einblick in den aktuellen Stand von Parallelprogrammierung und allen Facetten Nebenläufigkeit. Sie erhalten wertvolle Ratschläge über den Einsatz von Produkten, Techniken und Mechanismen zum Ausschöpfen des Potenzials parallelisierter und asynchroner Softwarearchitekturen in ihren Unternehmen. Dabei können sie von Praxiserfahrungen der Referenten profitieren. Natürlich gibt es auch Raum zum Networking und für Fachgespräche mit ausgewiesenen Experten und den anderen Konferenzteilnehmern.

// Programmkomitee

Die Mitglieder des Programmkomitees finden Sie hier.