Softwarekonferenz für Parallel Programming,
Concurrency, HPC und Multicore-Systeme
Heidelberg, Print Media Academy, 29.-31. März 2017

English version

// Call for Proposals

Vom 29. bis 31. März 2017 findet die parallel 2017 statt. Die zum sechsten Mal ausgerichtete Softwarekonferenz für Parallel Programming, Concurrency und Multicore-Systeme wird wieder in der Heidelberger Print Media Academy ausgerichtet. Bei den vorigen Auflagen konnte die Veranstaltung immer rund 160 Teilnehmer verzeichnen. Die Ausrichter sind heise Developer, der Online-Channel zur Softwareentwicklung, dpunkt.verlag, der Fachbuchverlag für die professionelle Computing-Szene, und iX, das Magazin für professionelle Informationstechnik.

Die parallel 2017 will Entwicklern, Softwarearchitekten, HPC-Experten, Projektleitern, Forschern und IT-Strategen Grundlagen und Expertenwissen zu paralleler Softwareentwicklung und nebenläufiger Programmierung (Concurrent Programming) vermitteln. Sie besteht aus zwei Hauptkonferenztagen und einem anschließenden Workshop-Tag.

Bis 25. November 2016 sucht das Programmkomitee für die parallel 2017 Vorschläge für Vorträge und ganztägige Workshops zu den folgenden Themen:

// Grundlagen

  • Speichermodelle, Task- und Datenparallelität
  • Grundsätzliche architektonische Entscheidungen für den Einsatz parallelisierter Software
  • Moderne Programmiermodelle und Parallelisierungsstrategien (z.B. Aktoren, Agenten, Software Transactional Memory, MapReduce, DataFlow, funktionale Programmierung, reaktive Programmierung, asynchrone Programmierung)
  • Die Realisierung von Parallelisierungskonzepten wie OpenMP, MPI und Coarrays
  • Etablierte Multithreading- und Synchronisationsmechanismen
  • Entwurfsmuster für Parallelprogrammierung
  • Generische Realtime-Konzepte paralleler Anwendungen
  • Parallele Beschleuniger wie GPUs/Co-Prozessoren (Schlagworte: Heterogeneous Computing, CUDA, OpenCL, OpenGL, WebGL, AMP, DirectX, VULKAN, Xeon Phi)

// Programmierung/Sprachen

  • Aktueller Stand bei verbreiteten Programmierplattformen wie Java, .NET und C/C++ und den zugehörigen Spezialbibliotheken
  • Erfahrungen mit Sprachen wie Ada, Clojure, Erlang, F#, Fortran, Go, Groovy, Python, Rust und Scala (auch andere hier nicht gelistete Sprachen sind willkommen)
  • Erfahrungen mit DSLs (Domain Specific Languages) für die Parallelprogrammierung
  • Spracherweiterungen und Bibliotheken zur Parallelisierung
  • Die Vorstellung von Machine-Learning-Frameworks und bereits damit gemachte Erfahrungen

// Praxis/Erfahrungen

  • Softwareentwicklungsprozess für parallele Softwaresysteme
  • Praxisberichte
  • Migration bestehender Anwendungen auf parallele Architekturen
  • Analysen bestehender Anwendungen auf Parallelisierbarkeit
  • Erfahrungsberichte von laufenden oder abgeschlossenen Projekten aus unterschiedlichen Industrien oder Forschungsbereichen
  • Erfahrungen hinsichtlich Echtzeit und funktionaler Sicherheit bei Embedded-Entwicklungen
  • Erfahrungen bei der Programmierung für Multicore-Mobilgeräte
  • Wie sich Parallelprogrammierung in Big-Data-Szenarien nutzen lässt (High performance Data Analytics, Deep Learning, Machine Learning)
  • Erfahrungen bei der Entwicklung verteilter IoT-Anwendungen
  • Von der Workstation zum Cluster (Aufbau, Betrieb, Kosten, Management, Hardware, Erfahrungen …) und Umstieg auf parallelisierte Software, Migration von Anwendungen
  • Wie lässt sich in Anwendungen der Künstlichen Intelligenz Parallelität effizient auf GPU und/oder CPU nutzen

// Tools

  • Wichtige Tools im Bereich der Parallelprogrammierung
  • Frameworks für verteilte parallele Anwendungen
  • Ansätze, Konzepte und Werkzeuge zum Testen paralleler Anwendungen und zur Korrektheitsanalyse (Schlagworte: Debugging, Analyse, Performance Optimization, Testing, Verification)
  • Domänenspezifische Bibliotheken/Codegeneratoren z.B. für die Bildverarbeitung (Halide und Co.)

Gewünscht sind entweder Langvorträge bis zu 70 Minuten oder kürzere Sessions bis zu 40 Minuten. Workshops sind als ganztägige Veranstaltungen (6 bis 7 Stunden) geplant. Die Organisatoren bitten um die Einreichung zielgruppengerecht ausgearbeiteter Abstracts (ca. 400 bis 700 Zeichen) zum eingereichten Vortrag bis zum 25. November 2016. Die Bewerbung unterstützendes Zusatzmaterial (Lang-Abstracts, Slides, Aufsätze etc.) sind ebenfalls willkommen. Besonderer Wert wird auf die Positionierung der Einreichungen hinsichtlich der Vorkenntnisse der Teilnehmer und des jeweiligen "Lernziels" gelegt. Das fertige Programm wird im Dezember 2016 online stehen.

Die Mitglieder des Programmkomitees finden Sie hier.

Sollten Sie Fragen zur Konferenz oder zum Programm haben, wenden Sie sich bitte an programmkomitee@parallelcon.de


» Jetzt einreichen